Archiv der Kategorie: Beispiele unserer Arbeit

Ein Fitnessraum für die Gesundheitserziehung

Eine böse Überraschung erlebten wir letzten Sommer, weil die „Schwabach“ über die Ufer getreten war und unseren daneben liegenden Keller-Fitnessraum überschwemmt hatte. Neben den Rostschäden an den Geräten war leider auch der Teppich durch Fäulnis und Teichgeruch nicht mehr zu gebrauchen. Zum Jahreswechsel machten wir uns deshalb daran, den Raum nach 12 Jahren zu renovieren. Erfreulicherweise meldeten sich genügend Kinder und Jugendhilfe, sodass wir mit vereinten Kräften die zum Teil sehr schweren Geräte aus dem Raum in den Kellerflur schieben konnten. Besonders hervorzuheben ist hier die beständige Hilfe durch die Kinder und Jugendlichen der offenen Ganztagsschule Erich Kästner in Spardorf. Aber auch junge Erwachsene der TWG-Buckenhof und der Tagesstättengruppen halfen mit. Eine große Herausforderung stellte der alte und kaputte Teppich dar. Nachdem dieser herausgeschnitten und entsorgt war, musste natürlich ein Neuer her! In dieser Not meldete sich auf meine Mails hin Frau Stefanie Kluß von der Sündersbühler Pocco Domäne-Filiale und schenkte uns im Namen des Einrichtungshauses einen wunderschönen, dunklen Teppichboden! Dieser war so lang, dass sie sogar noch die Anlieferung kostenlos organisierte. Für diese unkomplizierte Art zu helfen, sagen wir alle herzlichen Dank! In einem nächsten Schritt half das nächste Team (u.a. aus dem Fachdienst und den Ambulanten Hilfen) unter der Führung eines Vaters, dessen Kind eine Gruppe bei uns besucht, bei der Verlegung des wertvollen Bodens. Oskar N. hatte sogar noch bei einem Händler Klebebänder besorgt und schaffte es an einem Abend, den Teppich passgenau einzuschneiden und auszustreichen. Ohne ihn wären wir wohl verzweifelt :-). Schließlich fuhren Vera Hardt und Michael Kästner bis kurz vor Suhl, um dort für uns einen neuwertigen Fitness-Turm zu kaufen. Durch ihn wird das Konzept des Raumes maßgeblich erweitert, weil es jetzt noch einfacher ist, Bewegungen unfallsicher auszuführen und die eigenen Kräfte auszuprobieren. Generell dient der Raum sowieso nicht großen Kraftakten, sondern vielmehr einer ruhigen Gesundheitserziehung, bei der in der Regel viel weniger passieren kann als auf so manchem Sportplatz. Wieder waren es Kinder und Jugendliche, die uns halfen, die Maschinen zurück zu schieben, Geräte zu putzen und den Raum einzuräumen. Zu guter Letzt besorgte Herr Kästner noch ein paar Spiegel vom Recyclinghof, in denen sich nun alle bei ihren Übungen bewundern können ;-).

Deshalb an alle Mithelfenden und Unterstützenden ein herzliches Dankeschön im Namen unserer Kinder, die den Raum nicht nur für die Gesundheitserziehung nutzen. Die ruhige und stets lobende Atmosphäre macht ihnen großen Spaß und hier sind auch vertraute Gespräche über Sorgen und Ängste möglich, die im üblichen Alltag manchmal zu kurz kommen.

 

Popcorn für den guten Zweck

Die Heilpädagogische Tagesstätte in Höchstadt konnte sich über eine unerwartete Spende freuen.

Auszubildende des OBI-Baumarktes Höchstadt hatten die Jugendhilfeeinrichtung des Trägers „Der Puckenhof“ für einen guten Zweck ausgesucht. Deshalb verkauften Jasmin Völlner, Tobias Den Haan, Steffen Roth und Martin Bohrer an die Besucher des Marktes frisches Popcorn. Einige Kunden fanden die Idee gut und unterstützten die Bemühungen des Marktes durch Kauf und Spenden. Am Ende kamen fast 80.- Euro zusammen. Zusammen mit Kindern der Tagesstätte konnte Dipl. Sozialpädagoge Gerhard Pfeiffer die Spende in Empfang nehmen und sich im Namen der Tagesstätte bei OBI und den Unterstützern der Aktion bedanken. Für das Geld wurden neue Sägeblätter und diverse Ersatzteile für die Werkbank der Tagesstätte eingekauft, die seit dem wieder fleißig benutzt wird. Michael Kästner

Foto: Kinder der Heilpädagogischen Tagesstätte in Höchstadt und Sozialpädagoge Gerhard Pfeiffer (2.v.l.) freuen sich über die Spende. Diese wurde überreicht von Marktleiter Herrn Parsil und den Azubis Tobias Den Haan und Steffen Roth

Ein Osterbrunnen für Höchstadt

Wieder einmal haben die Mitarbeiterinnen und Schüler/innen der offenen Ganztagsschule Ritter-von-Spix-Mittelschule in Höchstadt a.d. Aisch mit einem tollen Projekt einen gemeinschaftlichen Beitrag geleistet. In fleißiger Zusammenarbeit wurden originelle Ostereier gebastelt, mit denen dann der Höchstädter Brunnen geschmückt wurde. Sogar einen Artikel in der Zeitung gab neben dem gemeinsamen Erfolgserlebnis als verdienten Lohn. Der Artikel kann hier gelesen werden:

http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Junge-Osterhasen-werkeln-in-Hoechstadt;art215,409693

Wir freuen uns sehr über die Kreativität und die Einsatbereitschaft unserer Gruppen. Dafür herzlichen Dank. Viele Grüße, Michael Kästner

Der Fuchs und die bemalten Ostereier

Liebe Gäste,

nach einem langen Winter schaut die Sonne kurz vor Ostern ins Fenster herein. Das wurde auch Zeit, denn der Osterhase ist schon dabei, die Ostereier zu bemalen. Doch was ist das mitten in der Nacht? Oh, ein Fuchs hat es auf das frisch gefüllte Nest abgesehen! Ob der Osterhase noch rechtzeitig aufwacht und Schlimmeres verhindern kann? Die Lösung präsentiert der Kurzfilm der offenen Ganztagsschule des Erich Kästner-Förderzentrums in Spardorf. Viel Spaß damit und allen frohe Ostern! Grüße, Michael Kästner.

Wem der Film gefallen hat, kann dies unter Kommentare vermerken. Danke und Grüße, M. Kästner.

Hort Eschenau schafft es auf die Titelseite!

Die Teilnahme am Adventsmarkt in Eckental ist für den Hort Eschenau schon zu einer kleinen Tradition geworden.

Das Hortteam und die Kinder basteln dafür kleine Kunstwerke und bieten zur Aufstockung der Gruppenkasse wunderschöne Sterne, Vogelfutterglocken und vieles mehr an. Wir freuen uns sehr, dass das regionale Wochenblatt unseren Stand als Titelbild ausgesucht hat. Unter folgendem Link kann das entsprechende Wochenblatt aufgerufen und durchgeblättert werden („virtuell“ natürlich):

Wochenblatt von Eckental, Heroldsberg, Kalchreuth und Igensdorf

 

Ausflug in den Dschungel

Wir stellen hier das Ergebnis der Projektgruppe „Bilder lernen laufen“ vor. Die Künstlerin Tanya Häringer organisierte hierfür eine Spende der Beck-Stiftung. Entsprechend ist auch das Thema „Bäckerei“ im folgenden Film auf „süße“ Weise enthalten. Passend zur Adventszeit darf jeder seine eigene Fantasie zur Geschichte entwickeln. Ich würde meinen, dass wir hier Zeugen der fleißigen Weihnachtsbäckerei werden, deren Lebkuchen und Nascherein den meisten von uns schon sicher mundet. So manchem von uns mag es gerade so gehen, wie dem kleinen Krümeldings, das sich zunächst nach der Sonne sehnt und einen Ausflug in den Dschungel unternimmt. Was es dort erlebt und wie es weitergeht? Schaut es euch doch einfach an:

Wem der Film gefallen hat, kann dies unter Kommentare vermerken. Danke und Grüße, M. Kästner.

Neue Möbel für die Mittagsbetreuung in Hannberg

Mit einem Besuch in der Mittagsbetreuung der Grundschule Hannberg informierte sich  Bürgermeister Horst Rehder (VGM Heßdorf) über den aktuellen Stand des Angebots.

Bürgermeister Rehder und Mitarbeiterin Anja Willert begutachten die neuen Spiele der Mittagsbetreuung

Dank der Unterstützung der Gemeinde erhalten Eltern wieder die Gelegenheit, ihre Kinder auch über die übliche Zeit von 14 Uhr bis 15:30 Uhr anzumelden. Mit 25 Schüler/innen ist die Gruppe in diesem Jahr aufgrund späterer Unterrichtsschließzeiten kleiner als in den letzten Jahren. Weil dadurch alles ein wenig überschaubarer und familiärer zugehen kann, sind die Rückmeldungen aller Beteiligten positiv. Zur Renovierung des Möbiliars hat die Gemeinde in einem ersten Schritt 2500.- € bereitgestellt. Neue Stühle, Tische, Regale und Teppiche laden die Kinder jetzt mit freundlicheren Farben zum Verweilen und Spielen ein. Der Träger Puckenhof organisierte zusätzlich eine Spende der Toys Company, die einen Kaufladen und diverses Spielzeug für die Kinder stifteten. Auch zwei große Straßen- und Spielteppiche werden von den Kindern gerne genutzt. Nachdem schließlich noch ein schönes Gebrauchtsofa gefunden wurde, war der erste Schritt vollbracht. Jetzt werden die Kinder und Betreuer/innen die Neuerungen erst einmal genießen. Danke an die Gemeinde und unsere privaten Spender!