Schlagwort-Archive: HPT Höchstadt

Eine Nikolausgeschichte

Regelmäßig beteiligt sich der Puckenhof e.V. mit viel Erfolg am Kulturnachmittag des Landkreises Erlangen-Höchstadt. Hier sehen Sie den Beitrag der Heilpädagogischen Tagesstätte in Höchstadt a. d. Aisch vom 3. Dezember 2014. Passend zur Adventszeit handelt es sich um eine Mitmachgeschichte, bei denen ErzählerInnen die Geschichte vorlesen und Kinder diese spielen. Viel Spaß damit!

Der Puckenhof beim Faschingsumzug 2015 in Höchstadt

 

Einen tollen Faschingsdienstag erlebten wir am 17.02.2015 in Höchstadt. Ein engagiertes Elternpaar hat uns (Heilpädagogische Tagesstätte in Höchstadt) mit der Idee begeistert, doch auch am Umzug von Höchstadt und Umgebung teilzunehmen. Somit war es nun soweit, sich den fantasievollen und bunten Narren anzuschließen. Während unsere Kinder ihren Spaß hatten und Bonbons in die Mengen warfen, konnten auch wir tolle Kostüme, Wägen und Ideen bewundern. Aus einem Video habe ich ein paar Screenshots erstellt. So kann sich jeder ein Bild davon machen, wer sich so alles am Umzug beteiligte. U.a. auch unser Kooperationspartner Ritter-von-Spix-Schule. Fazit: Toll, was Höchstadt und seine Umgebung immer wieder an gemeinschaftlichen Aktionen zusammenbringt und wie viele Menschen daran als Akteure oder Zuschauer teilnehmen. Jetzt aber ein paar Impressionen… Viele Grüße.

Hier schlumpft der Umzug los!

Die Piraten kommen!

 

 

Die Dino Polizei – eine Kurzgeschichte

Der junge Dino-Spezialist Daemien, genannt Kirito, aus der HPT in Höchstadt, hat im Rahmen der heilpädagogischen Einzelstunden seine neue Leidenschaft entdeckt: Er will Buchautor werden! Ihm „geht es dabei nicht um Geld“ – er will vielmehr „dass alle Leute seine Geschichten lesen und mögen!“. Entsprechend hat er uns die Erlaubnis erteilt, sein „Erstlingswerk“ zu veröffentlichen…:

Die Dino Polizei

In der Urzeit gab es viele Gefahren, z.B. Tyrannosaurus, Spinosaurus, Albertosaurus. Aber die Dinosaurierpolizei rettet unschuldige Dinos vor Bösen. Vor langer Zeit lebten zwei Dinos Allosaurus der Große & Spinosaurus der Furchterregende. Sie trafen sich auf einer Lichtung und freundeten sich an. Was passiert ist ? Ein Gigantosaurus tötete ihre Eltern – schade! Bis sie 21 wurden, lebten sie in einer Höhle am Fluss. Allosaurus der Große ging jagen. Auf einmal kam ein anderer Fleischfresser – auch ein Allosaurus, nur ein weiblicher. Sie wurde von einem Stegosaurus am Bein angegriffen, das Bein war danach gebrochen. Allosaurus der Große brachte sie in seine Höhle und pflegte sie wieder gesund. Dann kam Spinosaurus der Furchterregende und rastete sofort aus. „Spinnst du! Bringst einfach einen Fremden in unsere Höhle!“ – „Sie wurde verletzt und ich wollte ihr helfen!“ antwortete Allosaurus der Große. „O.K., sie darf für einen Monat bleiben!“ erwiederte Spinosaurus. Auf einmal hörten sie einen lauten Hilferuf. Gefahr ist gekommen! Sofort eilten sie los. Was war passiert? Warum konnten sie niemanden sehen?

Eine Falle! Sie sahen die Veloziraptoren mit einem toten Kamarasaurus! Auf einmal kam der Iritator mit seiner ein Meter langen Kralle und krazte dem einen Velozeraptor das Bein auf. Er war der Freund von der Schule, die Anderen rannten weg.Allosaurus bedankte sich bei ihm : “ Danke das du uns geholfen hast!“ und Iritator sagte : „Bitte sehr!“ Und Spinosaurus sagte nur: „Pfh!“

Allosaurus war es sehr peinlich, dass Spinosaurus sich nicht bedankte. Deshalb fügte er noch hinzu: „Spino bedankt sich nicht gerne, tut mir leid! Was machst du denn heute noch so? Wollen wir zusammen jagen gehen?“ Iritator erwiderte: „O.K.!“

Eine Stunde später fiel Allosaurus plötzlich ein, dass das verletzte Allosaurus-Mädchen in ihrer Höhle bestimmt Hunger hat. Sie gingen zur Höhle zurück. Auf einmal sahen sie, wie Einauge gerade das Allosaurus-Mädchen aus der Höhle warf. Spinosaurus und Allosaurus stürmten in die Höhle und kämpften mit Einauge, aber dieser war zu stark. Dann kam Spekels, ein verwandter Tabosaurus. Er befahl Einauge, aufzuhören und zu verschwinden! Doch dieser dachte nicht daran, den Befehl auszuführen. Es kam zu einem großen Kampf. Wer gewinnt?“

Der Kampf: Spekels greift Einauge an den Nacken und wirft ihn an einen riesigen Felsen, überall liegt Blut. Einauge packt Spekels am Bein, dann kommen Allosaurus und Spinosaurus ins Spiel. Beim Kampf kommen die Velozeraptoren dazu. Spekels, Allosaurus, Spinosaurus und die Velozeraptoren greifen Einauge von der Seite an. Ein Velozeraptor springt Einauge an und beißt in seinen Nacken. Er haut ab und Allosaurus geht zu dem Mädchen und sagt: „Bist du o.K.?“ Sie sagt: „Ja, danke!“ Und Spinosaurus sagt: „Gut, dass es dir gut geht!“ Die drei lachen sich kaputt, stolpern und lachen noch mehr. Sie essen ein Stück Fleisch, dann kommt Iritator. Spinosaurus sagt: „Nicht du schon wieder!“. Irritator antwortet: „Halt den Rand! – Was ist passiert?“

Fortsetzung folgt!

Wir wollen hoch hinaus! – Klettergerüst für die HPT Höchstadt

„Wir wollen hoch hinaus!“

Das sagten sich im letzten Jahr die Kinder und Betreuer der Heilpädagogischen Tagesstätte für Schulkinder „Der Puckenhof“ in Höchstadt. Ein Klettergerüst sollte angeschafft werden. Nicht nur zum Spielen und Spaß haben, sondern auch um die motorischen Fertigkeiten der Kinder im täglichen Miteinander zusätzlich zu fördern. Es wurde viel geplant und verglichen, gemalt und abgestimmt. Die Wahl fiel schließlich auf ein Klettersechseck. Ein solches Klettergerüst bietet einen hohen Aufforderungscharakter, auch für motorisch schwache Kinder.

Alle Seiten sind gleichzeitig nutzbar, wodurch eine soziale Komponente während des Spiels abgedeckt werden kann. Durch die unterschiedlichen, bespielbaren Seiten können unter anderem Körperwahrnehmung, motorische Ausdauer, Koordination, Bewegungsplanung, Geschicklichkeit sowie das Gleichgewicht geschult werden. Da das Klettersechseck sehr übersichtlich angeordnet ist, bleibt zudem die Möglichkeit, alle Bereiche gut zu überblicken und gegebenenfalls Hilfestellungen anbieten zu können.

Doch wie sollte das Ganze finanziert werden? – Wie die meisten sozialen Einrichtungen, verfügte auch die HPT nur über begrenzte Mittel für neue Anschaffungen. So wurde im März 2012 eine große Spendenaktion gestartet. Dazu gehörten von den Kindern selbst verzierte Briefe in bunten Umschlägen an viele Unternehmen der Region, ein Sommerfest mit Tombola aus Sachspenden örtlicher Einzelhändler zu Gunsten des Projektes sowie die finanzielle wie auch tatkräftige Unterstützung einiger Eltern von betreuten Kindern. Am Ende dieses Prozesses und nach mehr als einem Jahr Spendensammlung konnte das Projekt im Sommer 2013 realisiert werden. Insgesamt beliefen sich die Gesamtkosten von ca. 7500.- € auf 1 Drittel Spielgerät und 2 Drittel Aufbau und Schutzmaßnahmen. Durch die Spenden kamen knapp 5650.- € zusammen. Der Puckenhof zahlte den Rest von ca. 1850.- €. Vor allen Dingen lebte das Gelingen des Projektes „Klettergerüst“ vom persönlichen Engagement und freiwilligen und oft kostenlosen Hilfe der Beteiligten!

Nach dem Abschluss aller Montage- und Gartenbauarbeiten, konnte nun im Oktober 2013 das lang ersehnte Spielgerät eingeweiht werden. Zum Dank gaben Kinder und Personal der Tagesstätte für alle Spender und Helfer einen kleinen Empfang mit selbst gebackenen Leckereien. Im Rückblick ist dies ein gelungenes Projekt, das allen Beteiligten sicher noch lange im Gedächtnis bleiben und bei der Erinnerung daran ein kleines Lächeln schenken wird. Heike Bloch (Betreuerin der Gruppe Delfine)

 

Popcorn für den guten Zweck

Die Heilpädagogische Tagesstätte in Höchstadt konnte sich über eine unerwartete Spende freuen.

Auszubildende des OBI-Baumarktes Höchstadt hatten die Jugendhilfeeinrichtung des Trägers „Der Puckenhof“ für einen guten Zweck ausgesucht. Deshalb verkauften Jasmin Völlner, Tobias Den Haan, Steffen Roth und Martin Bohrer an die Besucher des Marktes frisches Popcorn. Einige Kunden fanden die Idee gut und unterstützten die Bemühungen des Marktes durch Kauf und Spenden. Am Ende kamen fast 80.- Euro zusammen. Zusammen mit Kindern der Tagesstätte konnte Dipl. Sozialpädagoge Gerhard Pfeiffer die Spende in Empfang nehmen und sich im Namen der Tagesstätte bei OBI und den Unterstützern der Aktion bedanken. Für das Geld wurden neue Sägeblätter und diverse Ersatzteile für die Werkbank der Tagesstätte eingekauft, die seit dem wieder fleißig benutzt wird. Michael Kästner

Foto: Kinder der Heilpädagogischen Tagesstätte in Höchstadt und Sozialpädagoge Gerhard Pfeiffer (2.v.l.) freuen sich über die Spende. Diese wurde überreicht von Marktleiter Herrn Parsil und den Azubis Tobias Den Haan und Steffen Roth