SMV-Tagung

SMV bedeutet Schüler mit Verantwortung (bei uns: Kinder- und Jugendparlament).

Es handelt sich um einen Tag, an dem sich alle Schüler aus mittelfränkischen Förderschulen treffen. Alle Schulen stellten ihr aktuelles Projekt vor und präsentierten es wie zum Beispiel bei uns die Schulhausparty. Mittags gab es mehrere Programmpunkte zur Auswahl: man konnte gemeinsam mit anderen Schülern kickern, Fußball spielen, eine Gold Ralley machen oder Schmuck selbst herstellen. Am Nachmittag gab es verschiedene Workshops, die von Lehrern geleitet wurden: unter anderem einen Erste-Hilfe-Kurs bei Herr Zwick. Am Abend gab es Pizza zum Abendessen und danach eine Disco.

 

Unser „Pädagogischer Tag“

Diesmal haben wir – alle Mitarbeiter*innen des SFZ „Der Puckenhof“ – diesen Tag einem Thema gewidmet, das für uns alle von großer Bedeutung ist: der Sprache!

Herr Dirk Eichhorn-Mödel, als Dozent und Coach bei LINGVA ETERNA, SprachBAuKasten, ERFOLGreiche KOMMUNIKATION tätig, führte uns mit dem Thema „Jedes Wort wirkt!“ – bewusste Sprache in der Pädagogik“ abwechslungsreich durch den Tag.

Aus seinem Handout, das sehr gut die Inhalte der Fortbildung zusammenfasst, möchte ich im Folgenden sinngemäß zitieren und das für uns Wichtige ergänzen:

Als Pädagoginnen und Pädagogen leisten wir einen großen Beitrag zur Entwicklung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlicher. Wir erfüllen dabei eine Vielzahl von Aufgaben und meistern so manche Schwierigkeiten, denen wir uns tagtäglich zu stellen haben. Mit diesem Wirken haben wir auch immer eine Vorbildfunktion: Werden wir z.B. von einem wütenden Schüler angeschrien, ist es gut, besonnen und leise auf dieses Kind einzugehen und ihm damit auch zu zeigen, dass Konflikte viel besser in Ruhe, ohne Schimpfwörter und mit Wertschätzung gelöst werden können.

Der Umgang mit Schüler*innen, aber auch mit Eltern, die unser Verständnis und unsere Aufmerksamkeit brauchen, kann eine große Herausforderung sein. Und da der Umgang natürlich über die Sprache abläuft, ist es wichtig, sie bewusst und sensibel zu verwenden, um herausfordernde Situationen souverän zu meistern und dabei auch noch dauerhaft etwas zu bewirken.

So erhielten wir an diesem pädagogischen Tag einen intensiven Einblick in das LINGVA ETERNA Sprach- und Kommunikationskonzept. Wir sollten sensibler für die spezifische Wirkung von einzelnen Wörtern, aber auch für Redewendungen und Satzmustern werden. So erinnert der Satz: „Ich kümmere mich um dich.“ an das Wort „Kummer“, was womöglich neuen Kummer erzeugt. Sagt man aber: „Ich bin für dich da!“, fühlt sich das Kind angenommen und freut sich.

Jedes Wort wirkt und schafft Wirklichkeit!

So erfuhren wir in vielen Beispielen und Übungen, welche Wirkung unsere Sprache auf unsere Kompetenz, unsere Persönlichkeit und letztlich auch auf unser Wohlbefinden hat!

Um sich weiter in diese Materie vertiefen zu können, wurde uns freundlicherweise noch einige Literatur zur Verfügung gestellt:

  • Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf: Deutlich reden, wirksam handeln, Kinder zeigen, wie Leben geht
  • Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf: Drück mich mal ganz fest, Therapie und Erfolgsgeschichte eines wahrnehmungsgestörten Kindes
  • Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf (Hrsg.): Jedes Wort wirkt! Bewusste Sprache in der Pädagogik
  • Roswitha Defersdorf: Ach, so geht das! Wie Eltern Lernstörungen begegnen können

 

Ein positives Resümee dieses Tages konnte gezogen werden: Wir merkten, wie wichtig es ist, ab und zu Anstöße und Impulse „von außen“ zu erhalten, um unser pädagogisches Handeln besser reflektieren und gegebenenfalls auch ändern oder modifizieren zu können.

 

Michaela Kolesis, Konrektorin

Schülersprecherwahl am 23. Oktober 2017

In diesem Schuljahr haben wir, die Klasse 8a, die Wahl des Schülersprechers ausgerichtet.

Vertrauenslehrer wurden dieses Jahr nicht gewählt, das findet nur alle zwei Jahre statt. Also bleiben für dieses Jahr Herr Zwick und Frau Wollnik die Vertrauenslehrer.

Vor den Wahlen bauten wir in unserem Klassenzimmer zwei Wahlkabinen, die Wahlurne  und den Empfang auf. Jeder von uns hatte eine bestimmte Aufgabe als Wahlhelfer. Jede Klasse wurde von uns persönlich abgeholt und zu unserem Klassenzimmer begleitet. Vor dem Klassenzimmer erklärten wir dann den Ablauf der Wahl. Danach wurde jeder Wähler im Klassenzimmer begrüßt und auf einer Liste abgehakt. Immer zwei Schüler gingen dann jeweils in eine Wahlkabine, um ihren Stimmzettel geheim auszufüllen. Die Stimmzettel wurden anschließend in einer Wahlurne gesammelt. Schließlich verabschiedeten wir die Wähler wieder und Frau Wollnik zählte nachmittags mit Herrn Riedschy die Stimmen aus.

Die Schülersprecher sind dieses Jahr: Maxi B. aus Klasse 8a und Denis T. aus Klasse 5. Herzlichen Glückwunsch!

(Bericht von Maxi B., Klasse 8a)

Unsere Schulhausparty am 26.7.2017

Nach langer Planung fand auf Wunsch der Schüler am 26.7. endlich unsere lang ersehnte Schulhausparty statt – die erste am Puckenhof!

Frau Wollnik suchte sich eine Gruppe an freiwilligen Schülern, die bei der Organisation helfen sollte. Wir arbeiteten sehr gut zusammen und letztendlich entstand eine Party, die noch Jahre in so mancher Köpfe bleiben wird.

Um nicht den Überblick zu verlieren und die Schulhausparty zu finanzieren, verlangten wir für den Eintritt 2 Euro, worin aber schon ein Freigetränk enthalten war. Wir gestalteten die Eintrittskarten selbst, malten Schilder und dekorierten eine Chillout Lounge aus Sofas und Lichterketten.

Es wurden Getränke, alkoholfreie Cocktails und Süßigkeiten verkauft und die 8. Klasse bereitete sogar Pizzabrötchen vor. Frau Wollniks Klassenzimmer wurde zur Disco umfunktioniert: die Fenster wurden abgedunkelt, es gab Scheinwerfer, Schwarzlicht, eine Nebelmaschine und eine riesen Musikanlage. Herr Zwick war unser DJ und Maxi M. erstellte eine Playlist, die aus Musikwünschen der Schüler bestand.

Alle Schüler tanzten ausgelassen und zum Schluss legten Marvin und Eric noch den „Wurm“ hin.

Danke an Frau Wollnik und ihr Team aus vielen Lehrern und Schülern, die diese Party möglich gemacht haben! Bis zum nächsten Jahr!

von Emilia W., Klasse 8

Kooperationsspiel gegen die MS Heroldsbach

Die Schüler-Fußballmannschaft der Klassen 5/6 des Puckenhofs hat am 15. Dezember 2016 gegen die Mittelschule Heroldsbach ein Spiel ausgetragen. Dieses haben wir mit 4:2 gewonnen, wobei die MS Heroldsbach sehr gut gespielt hat. Das Match in der tollen Halle war sehr fair und viele Schüler aus Heroldsbach haben ihr Team als Zuschauer angefeuert.  Danke an unsere beiden Trainer Herrn Zwick und Herrn Marquardt, der gleichzeitig der Schiedsrichter des Duells war. Im Sommer ist ein Rückspiel geplant, das dann am Gelände des Puckenhofs stattfinden soll.

von Elijah (Klasse 6)

Besuch des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg der Klasse 5

Am 8. Dezember 2016 besuchte die Klasse 5 das Germanische Nationalmuseum. Wir fuhren mit einem Bus und einem Auto dorthin. In Nürnberg erwartete uns die Museumspädagogin. Wir gingen mit ihr in einen Raum, wo wir über die Steinzeit sprachen. Sie zeigte uns interessante Fundsachen, zum Beispiel einen riesigen Zahn eines Mammut-Babys. Daneben sahen wir auch Waffen, Werkzeuge und Knochen. Später gingen wir in die Ausstellung. Dort bekamen wir Aufgaben, die wir in Partnerarbeit lösen sollten. Es gab unter anderem Modelle von Blockhütten, Skelette, Faustkeile, Feuersteine zu sehen. Als wir wieder in unserem Raum waren, durften wir selber steinzeitliche Aktivitäten durchführen: Funken schlagen, Malen, Muscheln feilen oder mit einem Handbohrer Löcher bohren. Es hat uns allen viel Spaß gemacht. Nach der Verabschiedung setzten wir uns in die Sonne und ließen uns unsere Brotzeit schmecken.

Es war ein sehr schöner und interessanter Tag!

von Tom und Tim (Klasse 5)

Ausflug der 5. Klasse ins Walderlebniszentrum in Tennenlohe

Die Klasse 5 war am 19. Oktober im Wald-Erlebniszentrum Tennenlohe.

Dort gab es viele Sachen zu erleben und zu entdecken. Etwa ein Labyrinth, einen Aussichtsturm und einen Spielplatz. Es gab eine Sonderausstellung über Insekten aus aller Welt. Man konnte Masken verschiedener Arten von Insekten auspropieren, um zu testen, wie diese sehen können. Es gab sogar den größten Baum von ganz Bayern und einen Weg, wo man barfuß lang laufen konnte. Interessant war außerdem eine Hütte mit ausgestopften Tieren.  Es gab lange, schöne Wege zum Wandern und Entspannen sowie schöne Orte zum Chillen. Manche Wege waren aber auch rutschig. Zuletzt sollten wir auf einer Wippe ein Experiment durchführen, um unser Gewicht auf der Wippe gleich zu verteilen.

von Marius und Roque

Zum Schulbeginn

Nun ist es wieder so weit: Das neue Schuljahr 2016/17 hat begonnen!

Alle Schüler kamen am ersten Schultag in die Schule und wurden von der Schulleitung begrüßt. Manche waren zunächst gespannt, neugierig, vielleicht sogar ein wenig ängstlich und viele, die schon länger bei uns sind, freuten sich auf „ihre“  Lehrerin oder „ihren“ Lehrer und auf ihre Mitschüler/innen. Für ca. 20 Schülerinnen und Schüler  war es aber auch ein Neuanfang in unserer Schule und manchem war anzusehen, mit welch gemischten Gefühlen sie ihr Klassenzimmer suchten.

Mittlerweile ist jeder auch gefühlsmäßig „angekommen“ und in den Klassen wird schon fleißig gearbeitet.

Im neuen Schuljahr muss es das Ziel von allen sein, das Klassenziel gut zu erreichen, fleißig zu lernen und sorgfältig zu arbeiten , neue Erfahrungen zu machen und gut mit allen auszukommen, die hier im Schulhaus ein- und ausgehen. Vor allem in der Klasse ist es sehr wichtig, sich gut zu verstehen, denn nur wenn eine positive Stimmung herrscht, ist Lernen erst wirklich möglich! Aber auch Spielen, Spaß und gemeinsame Unternehmungen sollen nicht zu kurz kommen!

Gerade bei unseren Kindern ist es sehr wichtig, dass die Erwachsenen, die mit der Betreuung  beauftragt sind, gut zusammen arbeiten. Ihnen, liebe Eltern, kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu.  Deshalb trägt  eine gute, vertrauensvolle  Zusammenarbeit  sehr zum Erfolg bei!

Uns allen liegt das Wohl der uns anvertrauten Kinder sehr am Herzen. Wir wünschen allen Kindern und Jugendlichen an unserer Schule viel Erfolg und Spaß, den Lehrer/innen viel Freude im Unterricht und allen anderen, die unsere Schule „am Laufen“ halten, schon jetzt unseren Dank.