Heilp. 7-Tage-Wohngruppen mit therapeutischen Plätzen

Ansprechpartnerin

Julia Neuner, Dipl.Soz.Päd. (FH) Abteilungsleiterin

zuständig für die heilpäd. 7-Tage-Wohngruppen mit therapeutischen Plätzen und die therapeutische Wohngruppe

Tel.: 09131/ 535330, neuner@puckenhof.de

Was sind die heilpädagogischen Außenwohngruppen mit therapeutischen Plätzen für Kinder und Jugendliche ?

In 2 Gruppen leben jeweils 7 Kinder und Jugendliche in familiär gehaltenen Einfamilienhäusern und Wohnbereichen zusammen und werden von 5,8 Fachkräften (Dipl. SozialpädagogInnen, HeilpädagogInnen, ErzieherInnen) betreut. Alle Kinder haben ein eigenes Zimmer. Die Wohngruppen sind weitgehend verselbständigt, d.h. die MitarbeiterInnen versorgen sich zusammen mit den Kindern im hauswirtschaftlichen Bereich überwiegend selbst.

Die Kinder und Jugendlichen unserer Wohngruppen können unser privates Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung besuchen, in dem sie auch den qualifizierenden Hauptschulabschluss absolvieren können. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass die Kinder eine öffentliche Schule besuchen. Alle Schularten – vom Gymnasium bis zum Förderzentrum mit Schwerpunkt Lernen – sind gut zu Fuß erreichbar.

Zusammenarbeit mit den Familien

Ziel unserer Arbeit ist es, Eltern und Kinder bei der Lösung ihrer Probleme so zu unterstützen, dass sie in absehbarer Zeit wieder auf Dauer zusammenleben können. Ist dies nicht möglich, besteht für die Jugendlichen das Angebot, bis zum Ende der Schulzeit oder ihrer Ausbildung in unserer Einrichtung zu bleiben, um danach ein eigenständiges Leben zu führen.
Zur Stärkung des familiären Zusammenhaltes bieten wir folgende Hilfen an:

  • Elternberatung zu konkreten Erziehungsfragen
  • Konfliktberatung bei innerfamiliären Auseinandersetzungen
  • Familientherapie
  • regelmäßige Heimatbeurlaubung der Kinder an Wochenenden und in den Ferien
  • intensive Begleitung und Beratung während der Rückführungsphase ins Elternhaus

Welche Kinder und Jugendlichen können bei uns aufgenommen werden?

In den heilpädagogischen Wohngruppen können Kinder und Jugendliche mit folgenden persönlichen Lebensthemen aufgenommen werden, z.B.:

  • grenzenloses Verhalten und „Verwahrlosungstendenzen“, Streunen, Schule schwänzen etc.
  • lang andauernde massive innerfamiliäre Konflikte
  • Schwierigkeiten bzgl. Aufbau und Halten von Beziehung zu anderen Kinder oder Erwachsenen
  • mangelnde Konzentrationsfähigkeit oder Schwierigkeiten im Leistungsbereiche (z.B. Aufmerksamkeitsstörungen, Hyperaktivität)
  • Entwicklungsrückstände und Probleme im emotionalen Bereich
  • Unsicherheit oder auffallende Aggressivität gegenüber anderen und/oder sich selbst
  • traumatische Erfahrungen im bisherigen Lebenslauf durch u.a. Missbrauch, Gewalt oder psychische Vernachlässigung

Wie sieht das Zusammenleben aus?

Das Zusammenleben in der Wohngruppe ist wie in einer großen Familie organisiert. Die täglichen Aufgaben und Verpflichtungen um Schule und Hausaufgaben bestimmen wesentlich den Tagesrhythmus. Feste gemeinsame Zeiten in der Gruppe sind die Mahlzeiten und die regelmäßig geplanten Unternehmungen. Die Wochenenden und die gemeinsame Ferienfreizeiten bieten Gelegenheit dazu, die soziale Gemeinschaft der Wohngruppe außerhalb der üblichen Verpflichtungen im Alltag in der gemeinsamen Unternehmung erleben und schätzen zu lernen.
Durch die Art des Zusammenlebens wollen wir den Kindern und Jugendlichen Orientierung und Sicherheit bieten. Auf dieser Basis sollen sie die Möglichkeit haben, mit entsprechenden Hilfen persönliche Entwicklungsdefizite aufzuholen und anhand der Erfahrungen im Zusammenleben mit anderen Kindern und Erwachsenen selbstverantwortliches und angemessenes Sozialverhalten zu lernen.

Psychologische und heilpädagogische Hilfen für Kinder/Jugendliche auf heilpädagogischen Plätzen

Psychologische und heilpädagogische Hilfen für Kinder/Jugendliche auf heilpädagogischen Plätzen

Ergänzend zur pädagogischen Arbeit in der Gruppe bietet ein Team aus PsychologInnen, HeilpädagogInnen und einer Musiktherapeutin fachspezifische Fördermaßnahmen für die Kinder und Jugendlichen  an.  Sie beraten und unterstützen die GruppenmitarbeiterInnen bei pädagogischen Fragen und in der Zusammenarbeit mit den Eltern. Des Weiteren entwickeln sie unter Zuhilfenahme einer gezielten Diagnostik zusammen mit LehrerInnen, GruppenmitarbeiterInnen und der zuständigen Abteilungsleitung, die individuellen pädagogischen Ziele und Vorgehensweisen für jedes Kind. Sie stehen außerdem Eltern und Kindern als Gesprächspartner bei Problemen in der Familie zu Verfügung.

Psychologische und heilpädagogische Hilfen für Kinder/Jugendliche auf therapeutischen Plätzen

Kindern und Jugendlichen, die einen therapeutischen Platz belegen, wird zusätzlich für die gesamte Aufenthaltsdauer in der Wohngruppe ein Bezugstherapeut zur Seite gestellt, der die wöchentliche Einzeltherapie durchführt, der zusätzlicher Ansprechpartner für die Familie ist und regelmäßige 3er-Gespräche mit dem Kind/Jugendlichen und dem Bezugsbetreuer führt.

Wer trägt die Kosten?

Die Betreuung und Förderung in der Heilpädagogisch/Therapeutischen Wohngruppe ist eine Hilfe zur Erziehung, die nach Prüfung des pädagogischen Bedarfs vom örtlich zuständigen Jugendamt gewährt wird. Die Eltern werden je nach Einkommen – zu einem geringen Teil – an den Kosten beteiligt. Zur Abklärung aller Fragen können sie sich jederzeit an den/die zuständige/n Sozialpädagogen/in des Jugendamtes wenden.

Downloads:

2019-12-03 Konzeption 7-Tagesgruppen

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung der Seite www.puckenhof.de. Das Zulassen von Cookies kann in deinem Browser abgestellt werden.

Schließen